Inkasso

fallendes Geld

Inkasso bezeichnet den Einzug von Geldforderungen. Immer häufiger sieht sich der Unternehmer – ob Handwerker, Gewerbetreibender, Freiberufler oder Unternehmen – der extremen Zahlungsverzögerung und der Nichtzahlung gegenüber. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten sinkt die Zahlungsmoral nicht nur von Unternehmen, sondern auch von Privathaushalten und öffentlicher Hand. Durch Verzögerung der Zahlung versuchen manche Schuldner, auf Kosten ihrer Gläubiger Liquidität zu erhalten. Zunehmend treten „professionelle Schuldner” auf, die ihre rechtlichen Möglichkeiten genau kennen und dieses Wissen ausspielen. Literatur und Internetforen zu „Schuldnertricks” tun ein Übriges zur Verbreitung.

Betreiben Sie das Inkasso eigener Forderungen nach der ersten Mahnung weiter, binden Sie Zeit, Arbeitskraft und Nerven und leisten etwas, wofür Sie nicht bezahlt werden. Gerichte sprechen Ihnen pro Mahnung meist nur Kosten von 5-10 Euro zu, während Sie den Einsatz eines Inkassobüros oder eines Anwaltes voll ersetzt erhalten.

Inkassounternehmen sind eine in Deutschland nicht besonders angesehene Branche. Erfolgreiche Inkassounternehmen arbeiten oft am Rande der Legalität – oder jenseits davon. Für die Beauftragung eines „russisches Inkasso” können Sie selbst strafrechtlich belangt werden. Kreative Inkassoideen („Schwarzer Mann”) wurden in Deutschland verboten. Der Formbrief eines seriösen Inkassounternehmens kann gerade einen „professionellen Schuldner” nicht beeindrucken. Mehr als eine außergerichtliche Tätigkeit ist Inkassobüros ohnehin meist verwehrt.

Schmied

Schnelligkeit und kontinuierliche Bearbeitung und somit Zeit- und Kostenersparnis sind die Vorteile eines Inkassos durch Rechtsanwälte.

Bei normalen Schuldnern hat ein anwaltliches Mahnschreiben oft größere Wirkung, als das Mahnschreiben eines Inkassobüros. Sobald der gesetzte Zahlungstermin verstrichen ist, kann der Anwalt entscheiden, ob ein Mahnbescheidsverfahren oder sofort ein Klageverfahren sinnvoll ist. Übermittlungs- und Zeitverluste entfallen. Gegebenenfalls kommen auch einstweilige Rechtsschutzmöglichkeiten zur Sicherung des Anspruches (z.B. Arrestverfahren) in Betracht. Nach Erlangung eines Vollstreckungstitels (Urteil oder Mahnbescheid) kann sofort die Zwangsvollstreckung eingeleitet werden.

Kosten für ein derartiges anwaltliches Inkasso hat ihnen der Schuldner zu erstatten. Damit lohnt anwaltliches Inkasso auch und gerade bei „Kleinbeträgen”.

Meine Leistungen im Bereich des Forderungsinkassos für Sie:

  • anwaltliche Mahnung offener, nicht bestrittener Forderungen
  • Durchführung des Mahn-/Vollstreckungsbescheidsverfahrens oder des Klageverfahrens
  • effektive Zangsvollstreckung