Reisefrust

  • 3:30 Uhr aufstehen
  • 4:26 Uhr Abfahrt des Zuges nach Bremen
  • 10:26 Uhr Ankunft des Zuges in Bremen
  • 11:00 Uhr Mandanten getroffen und betreut
  • 11:30 Uhr Verhandlungstermin angesetzt, der Rechtsanwalt der Beklagten erscheint nicht, hat telefonisch informiert, dass er – aus dem 100 km entfernten Hamburg anreisend – im Stau auf der A1 steht
  • 11:30 Uhr – 13:00 Uhr warten auf den Kollegen, beruhigen des Mandanten
  • 13:00 Uhr Entscheidung des Gerichtes, zu vertagen
  • 15:14 Uhr Abfahrt des Zuges nach Dresden
  • 20:30 Uhr Ankunft in Dresden

Einen ganzen langen Tag unterwegs – für nichts. Zumal der Stau, in dem der Kollege feststeckte, seit 7:30 Uhr gemeldet war und die Mandanten – ebenfalls aus Hamburg anreisend – den Stau umfahren haben und pünktlich da waren.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Posting teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email