“Wir haben hier ein paar Rückstände.”

Klage über einen nicht ganz unbedeutenden Betrag am LG Cottbus eingereicht am 22.12.2015. Bestätigung des Klageeinganges und Mitteilung des Aktenzeichens 06.01.2016. Zahlung des Gerichtskostenvorschusses am 10.01.2016.

Seither Ruhe.

Am 17.03.2016 Anruf bei der Geschäftsstelle: die Zustellung der Klage an die Beklagte ist am 16.03.2016 veranlasst worden. Auf die Frage, warum das so lange gedauert hat, die Antwort:

“Wir haben hier ein paar Rückstände.”

Was ist ein Rechtsstaat wert, bei dem die Justiz materiell und personell so schlecht ausgestattet ist, dass allein durch die Dauer des Verfahrens das Recht der Beteiligten ad absurdum geführt wird?

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. NLG

    Also wenn die Klage VOR (16.03.2016) dem Einreichen (22.12.2016) zugestellt würde, offenbart sich etwas völlig anderes ad absurdum 😉

  2. Anne

    22.12.2016? Ihren De Lorean darf ich mir schon mal leihen, oder? 🙂

    1. admin

      Leider ist der Flux-Kompensator beim letzten mal kaputt gegangen. 🙂

      Danke für den Hinweis. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Posting teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email